Das Fischrevier Thur 1 umfasst die Thur von der Kantonsgrenze St. Gallen / Thurgau bis zum Zusammenfluss von Sitter und Thur, sowie den Papierfabrikkanal. Die Pachtstrecke gehört eigentlich zur Äschenregion, wobei der Leitfisch bei uns nahezu ausgestorben ist.

Aktuell umfasst der Verein 25 Mitglieder aus der Region Bischofszell.  Das Vereinsleben geniesst bei uns einen hohen Stellenwert, weshalb wir grossen Wert auf die Teilnahme an den Vereinsanlässen legen.

Wir pflegen ebenfalls enge Beziehungen zu unseren Nachbarvereinen an Thur und Sitter, sowie zum Fischereiverein Möhringen (D).

Wir versuchen die natürliche Artenvielfalt in unserem Vereinsgewässer zu erhalten, obwohl das durch die allgemeine Wassererwärmung (Klimawandel, Warmwassereinleitungen) und die schlechte Wasserqualität immer schwieriger wird. Bezüglich der Wasserqualität gilt es fest zu halten, dass der Kanton aus gesundheitlichen Gründen vom Baden in der Thur abrät. Die Fische können auf diese behördlichen Ratschläge leider nicht reagieren!
Der Fischereiverein Thur I versucht mit unterschiedlichen Massnahmen / Projekten die Fisch- und Krebsbestände zu stützen. In einige Seitenbäche der Thur wurden im Jahr 2009 Edelkrebse ausgesetzt. Diese Besatzmassnahme wird im Jahr 2010 fortgesetzt. Des Weiteren wird in Zusammenarbeit mit den FV Sitter I/II, Thur II und der kantonalen Jagd – und Fischereiverwaltung versucht einen regionalen Bachforellenstamm heranzuziehen. Mit diesen genetisch angepassten Forellen, hoffen wir, dass sich die Bestände in der Thur wieder erholen können. Ohne Besatzmassnahmen der Fischereivereine wäre die Bachforelle in der Thur und Sitter seit Jahren ausgestorben. Leider treffen die gemachten Äusserungen auch für die Nase und die Äsche zu.